31. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks „LebensWELT Hochschule“

Logo Deutsches StudentenwerkMit seinem 31. Plakatwettbewerb fragte das Deutsche Studentenwerk (DSW),
der Verband der Studentenwerke, die Studierenden, wie sie die „Lebenswelt
Hochschule“  wahrnehmen:  Mit  welchen  Sorgen  und  Nöten  sind  sie
konfrontiert? Welche Freuden und  Möglichkeiten bietet das Studi-Leben? Ist
die  Hochschule  ein  Kampfgebiet,  in  dem  um  Credit-Points  und  das
Wohlwollen  der  Professor/-innen  gestritten  wird?  Oder  ist  es  ein  Ort  der
Gemeinschaft an dem sich Gleichgesinnte austauschen können?

Das  Thema  mobilisierte  die  Design-Studierenden  stark:  381  Design-
Studierende  von  30  Hochschulen  aus  ganz  Deutschland  reichten Ausschreibungsplakat_31. PW_01
insgesamt 706 Plakate beim (DSW) ein. Das ist die höchste Beteiligung in
der Geschichte des Wettbewerbs.

Eine  fünfköpfige  Fachjury  hatte  aus  den  706  Plakaten  die  besten
ausgewählt:  drei  dritte  Plätze,  jeweils  mit  1.000  Euro  dotiert,  dann  zwei
zweite Plätze, mit jeweils 2.000 Euro Preisgeld, und den  ersten Platz mit
eben 3.000 Euro.
DSW-Präsident  Prof.  Dr.  Dieter  Timmermann  ist  überrascht,  welche
Themen  die  sechs  Siegerplakate  thematisieren:  „Es  geht  um  den
Studienplatz  als  ‚Angstplatz‘.  Oder  im  Hörsaal  werden  wie  am  Strand
Handtücher  hingelegt,  damit  auch  der  Platz  sicher  reserviert  ist,  oder  es
werden unzählige Credit Points gezeigt. Da ist viel Schwarz-Weiß, offenbar
viel  Unmut  oder  eher  negative  Stimmung  unter  den  Studierenden.  Die
Lebenswelt Hochschule ist keine Feier des Studentenlebens.“

Der  Plakatwettbewerb  des  Deutschen  Studentenwerks  für  Design-
Studierende  wird  gefördert  vom  Bundesministerium  für  Bildung  und
Forschung; das Museum für Kommunikation Berlin ist Kooperationspartner.

 

Momentan könnt ihr euch die Ausstellung zum Plakatwettbewerb in der Mensa UniCampus vom Studentenwerk Magdeburg in der Mensa Galerie im 2. OG noch bis 22.05.2019 anschauen.

Dieser Beitrag wurde unter Kultur abgelegt und mit verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.