Bankdarlehen

Grundsätzlich wird für ein Studium staatliche Ausbildungsförderung zur Hälfte als Zuschuss und zur anderen Hälfte als unverzinsliches Staatsdarlehn gewährt. In besonderen Situationen gibt es anstelle dieser Regelförderung ein BAföG-Bankdarlehn:

  • für die Zeit der Verlustsemester nach einem wiederholten Fachrichtungswechsel aus wichtigem Grund,
  • als Studienabschlusshilfe nach Ablauf der Förderungshöchstdauer sowie
  • in einigen Fällen der Zweitausbildung.

Dieses zinsgünstige Bankkdarlehn wird vom BAföG-Amt bis zur Höhe des Förderanspruchs gewährt und von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) nach Abschluss eines privatrechtlichen Rahmendarlehnsvertrages ausgezahlt. Es ist daher auch in diesen Fällen zunächst ein vollständiger BAföG-Antrag zu stellen. Im Ergebnis der Prüfung erhalten Sie jedoch keine Regelförderung, sondern es wird Ihnen ggfs. zusammen mit dem Becheid ein Vertragsangebot der KfW zugeschickt, welches Sie binnen eines Monats annehmen müssen, wenn Sie Interesse an dem Kredit haben. Sicherheiten müssen Sie für diesen Kredit nicht stellen.